Montag, 30. Juni 2008

Fuenf Stufen im Tai Chi Chuan

Die fünf Stufen im Tai Chi Chuan
Beim Tai Chi Chuan vollzieht der Anfänger die gleichen äußerlichen Bewegungen wie der Tai Chi Meister. Beide üben die gleiche Tai Chi Form. Der Fortschritt beim Tai Chi Üben vollzieht sich im Inneren. Es gibt mehrere Modelle, die verschiedenen Tai Chi Stufen zu beschreiben.
Der Tai Chi Meister im Chen Stil Chen Xiaowang beschreibt die Meisterschaft in fünf Stufen:
* Stufe Eins im Tai Chi Chuan: Äußere Bewegungen lernen
Auf der ersten Stufe des Tai Chi Chuan lernt man die korrekte Ausführung der Bewegungen, die Koordination von Beinen und Armen, dass die Knie leicht gebeugt sind, die Schultern entspannt und der Körper aufgerichtet, als ob er am Kopf mit einem Faden an der Decke aufgehängt ist. Kurz, die äußeren Bewegungen werden so ausgeführt, dass die Energie im Körper optimal fließen kann und man in die Lage kommt, die inneren und äußeren Kräfte im Körper zu entdecken. An der Schwelle zur zweiten Stufe hat man dann: 10 Prozent Yin (Weichheit) und 90 Prozent Yang (Härte/Kraft). Viele Tai Chi Chuan-Übende bleiben auf Stufe Eins stecken, weil sie, sobald sie zum Beispiel die Form im Yang-Stil gelernt haben, anschließend die Form im Chen-Stil lernen und wenn sie das geschafft haben, lernen sie wieder etwas neues - anstatt tiefer in die Geheimnisse der Form einzudringen.
* Stufe Zwei im Tai Chi Chuan: Die Energie entdecken
Die zweite Stufe des Tai Chi Chuan beginnt, wenn der Übende anfängt, die innere Energie zu spüren. Blockaden werden entdeckt und aufgelöst, sowohl im Inneren als auch an den äußeren Bewegungen. Eine wichtige Hilfe ist dabei das Üben der Seidenübungen. Noch ist der Übende nicht in der Lage die innere Energie zu kontrollieren, aber durch die Lösung aller Blockaden durchdringt das Qi alle Gelenke. Alle Bewegungen werden so ausgeführt, dass die Energie im Inneren frei fließen kann - das Resultat davon ist, dass sich der Körper immer mehr als Einheit bewegt: innerlich, äußerlich und auch geistig. Zum Ende der Stufe Zwei hat der Übende 20 Prozent Yin und 80 Prozent Yang.
* Stufe Drei im Tai Chi Chuan: Der Körper korrigiert sich selbst
Auf der dritten Stufe gibt der Körper dem Übenden die Möglichkeit sich selbst zu korrigieren. Ein spezielles Biofeedback sozusagen. Der Übende spürt, wenn er sich falsch bewegt. Die Bewegungen werden noch einfacher und die Energie zirkuliert in kleineren Kreisen. Jede Bewegung wird mit der Atmung synchronisiert; damit können die Bewegungen schneller und noch feiner ausgeführt werden, und erscheinen dem Übenden immer natürlicher. Unter den weichen Bewegungen entsteht eine große Kraft. Um den eigenen Stand zu überprüfen und das Auflösen und Entladen von Energie zu lernen, sollte in Stufe Drei Tuishou praktiziert werden. Der Übende spürt jetzt deutlich, worum es im Tai Chi Chuan eigentlich geht und erhöht in der Regel von selbst seine Übungszeit und lernt zusätzliche Formen wie Schwert, Kurzstock oder Speer. Um die neu gewonnene Kraft richtig einsetzen zu können, ist der Körper allerdings noch zu steif - noch hat der Übende 70 Prozent Yang und 30 Prozent Yin.
* Stufe Vier im Tai Chi Chuan: Der Sinn der Bewegungen wird erspürt
Auf der Stufe Vier braucht der Übende niemanden mehr, der ihn korrigiert - er erkennt selbst den Sinn der Bewegungen für die Anwendung im Kampf. Jede Bewegung sollte so ausgeführt werden, als ob man sich eines angreifenden Gegners erwehren müßte. Die Spiralen in den Körperbewegungen werden noch kleiner, der Körper ist endgültig zu einer Einheit geworden. Eine eindringende Kraft kann aufgelöst, die eigene Kraft kann gezielt und dosiert auf einen Gegner ausgestoßen werden. Mit der Meisterung von Stufe Vier erreicht der Übende 40 Prozent Yin und 60 Prozent Yang.
* Stufe Fünf im Tai Chi Chuan: Eins werden mit dem Tai Chi-Prinzip
Die fünfte Stufe bedeutet, dass sich der Übende nun völlig nach dem Tai Chi-Prinzip bewegt. Die Spiralbewegungen im Körper sind von außen nicht mehr sichtbar. Die Form kann "unsichtbar" geübt werden. Die innere Kraft ist stark, die äußeren Bewegungen sind sanft. Der ganze Körper ist sehr sensibel geworden und kann blitzschnell Härte oder Weichheit anwenden, immer in dem Maß, das nötig ist: Er kann mit seinen 50 Prozent Yin und 50 Prozent Yang spielen.

Lesetipp " Die 5 Level des Taijiquan: nach Großmeister Chen Xiaowang kommentiert von Meister Jan Silberstorff ":


Die 6 Stufen der Vertiefung im Yang Stil
Im Yang Stil werden die verschiedenen Tai Chi Stufen für den Zugang zur inneren Energie in 6 Stufen beschrieben:
* Stufe 1 im Tai Chi Yang Stil: Die Yin / Yang Form
Das Tai Chi Symbol beschreibt das Wechselspiel im Kosmos und in der Natur. Yin und Yang sind die Eigenschaften einer jeden Naturerscheinung. Yin und Yang sind in jeder Bewegung enthalten, Leere und Gewichtung, Härte und Weichheit. In der Tai Chi Form werden diese Gegensätze bewußt wahrgenommen und genutzt. In jeder Bewegung werden die Gegensätze von Yin und Yang entdeckt. Der Körper lernt, Yin und Yang in Balance zu halten und blitzschnell zwischen Yin und Yang zu wechseln. Die gleichmäßigen Bewegungen der Tai Chi Form bekommen einen Rhythmus. Die Bewegungen bekommen eine tiefere Verbindung zueinander. Die Energien im Körper werden ausgeglichen.
* Stufe 2 im Tai Chi Yang Stil: Die Qi Form / Die Arm-Spirale
Das Qi (Chi), die innere Energie, bewegt sich in Spiralen durch den Körper. In der Tai Chi Qi Form werden die Arme spiralförmig bewegt. Mit seiner Spiralbewegung unterstützt der Körper den (spiralförmigen) Fluss des Qi. Arme und Schultern werden für den Qi-Fluss geöffnet. Es beginnt, eine Verbindung zwischen innen und außen zu entstehen. Die Bewegungen werden feiner.
* Stufe 3 im Tai Chi Yang Stil: Bewegung aus dem Zentrum heraus
Das Zentrum aller Bewegungen im Taijiquan ist das Dantian im Unterbauch. Mit diesem Zentrum kann sich der Körper als Einheit bewegen. Über das Zentrum wird die Energie gesammelt und wieder abgegeben. Der Körper wird optimal ausgerichtet. Die Kraft kann aus dem Boden geholt werden. Die Arme sind leicht, schnell und frei beweglich.
* Stufe 4 im Tai Chi Yang Stil: Die Bein-Spirale / Die Knie-Spirale
Die Bein-Spirale unterstützt die Verwurzelung jeder Bewegung. Die Knie werden geöffnet. Die Energie wird aus den Füßen über das Dantian nach außen abgegeben.
* Stufe 5 im Tai Chi Yang Stil: Die Hals-Spirale
In der Hals-Spirale werden die Bewegungen verfeinert. Die Vorstellungskraft steuert die Bewegungen. Die Spiralen im Körper bewegen sich bis zum Kopf. Die Spiralbewegungen werden zu einer Bewegung, obwohl sie sich auch gegenläufig bewegen. Der Körper ist gespannt wie Bogen und kann diese Energie jederzeit abgeben. Alle Energie-Zentren im Körper sind geöffnet.
* Stufe 6 im Tai Chi Yang Stil: Der innere Atem
Die Atmung vereint sich mit den Bewegungen. Die Energie im Körper wird durch die Atmung angeregt und verstärkt. Die Bewegungen werden von der Atmung angetrieben, Einatmen und Ausatmen bestimmen den Bewegungsrythmus.

Keine Kommentare:



Muskeln brauchen Training; aber welches? – Bücherliste: Auch beim Muskeltraining ist es nicht gut, einfach so drauflos zu trainieren. Die Übungen sollten gut aufeinander abgestimmt sein. Oft ist weniger auch mehr.: 7 Methoden, meine Muskeln zu trainieren - Bücherliste


Beliebte Posts