Montag, 15. September 2008

Qi Konzept der Lebensenergie

Elektrische Energie steuert den Körper
Elektrische Energie steuert Nerven und Muskeln. Bei Stromschlag beispielsweise können die Muskeln so verkrampfen, dass sie im Körper die Knochen brechen.

Was ist Qi
Qi ist die Lebensenergie. Das Qi besteht aus einem ererbten Anteil - Konstitution - und aus den verwertbaren Anteilen von Luft und Nahrung. Leben ist nur dort, wo das Qi hingelangt. Den Bauch unterhalb des Nabels nennen die Chinesen "Ozean des Qi" (Dantian, Zinnoberfeld).
Bei der Befruchtung vermischen sich die Essenzen der Eltern und gegen ihrem Kind so das vorgeburtliche oder erbliche Qi (Yuanqi), dass bei jedem Menschen in den Nieren gespeichert ist.
Das Qi arbeitet wie ein innerer Arzt. Das Qi diagnostiziert, wo es am meisten gebraucht wird, und behandelt diese Stelle, indem es dorthin fließt.
Die Qi-Wahrnehmung ist individuell, das Qi wird empfunden als: Kribbeln, Wärme, Zucken, Schwere Fließen.
Im Chinesischen bedeutet Qi: Luft, Gas, Geruch, Wetter, Gebaren oder Ärger. Ursprünglich wurde mit dem Wort Qi alles verbunden, was mit einer Aktivität zu tun hat: gehen, hören oder denken. Qi gilt als der Ursprung aller Materie, alles was geschieht, ist das Ergebnis von Aktivitäten des Qis.
Die Sonne läßt mir ihre Energie die Pflanzen wachsen. Die Lebewesen holen sich diese Energie von den Pflanzen aus dem produzierten Sauerstoff oder die Nahrung.
Qi fließt. Blockaden können den Energiefluß schwächen. Dies kann zur Krankheit führen. Darum ist ein wichtiges Ziel von Energieübungen, Blockaden zu beseitigen und die Energie stark fließen zu lassen.
Das Qi selbst ist nicht nachweisbar, nur seine Wirkung.

Lesetipp: Das Lehr-Buch „Neue Lebensenergie. Die 5 Qi Gong Basisübungen nach Meister Li Zhi-Chang.“ von Inka Jochum. Qigong Übungen, um die Energie im Körper frei fließen zu lassen.:


Qi - Phänomene
Qi kann gezwungen werden, es passiert einfach. Ein Meister läßt sein Qi gewähren. Die Fähigkeiten, so genannte "Qi-Phänomene", von Qi-Meistern hat nichts zu tun mit einem Wunder oder Zauberei. Das Qi bleibt immer ein Phänomen, ein Mysterium, auch für denjenigen, der es "beherrscht". Das Qi kann sich auch äußern als Lachen oder Weinen, als Zittern oder Euphorie. Es kann genutzt werden zur Therapie.

Meist wird das Qi gespürt als:
* das Kribbeln das man hat, wenn ein eingeschlafener Fuß wieder frei ist
* das Strömen im Körper, wenn man im Winter aus der kalten Luft in einen warmen Raum kommt
* wie das Sprudeln einer Energiequelle

Die Ströme des Qi
* auf 12 Meridianen fließt die Lebensenergie, den Haupt-Leitbahnen
* 365 klassische Akupunkturpunkte zeigen Konzentrationen der Lebensenergie an
An diesen Punkten und Meridianen kann die Energie beeinflußt werden.

Qi Verlust tritt auf durch:
* Stress (Überforderungen oder Unterforderungen in der Zeit, der Übersichtlichkeit, der körperlichen Beanspruchung)
* Emotionales Ungleichgewicht, durch negative Gedanken wie Sorgen, Neid, Ärger, Wut, Resignation
* Alltags-Leben (Ernährung, Schlaf, Bewegung, Beziehung, Beruf)

Das Qi beeinflussen
Es genügt nicht, den Verlust von Lebensenergie zu verhindern. Es muß auch für einen starken Fluss der Lebensenergie gesorgt werden.
Das Qi fließt in Leitbahnen durch den Körper. Mit Techniken wie Qigong Übungen oder Taijiquan soll das Qi zum fließen gebracht werden. Mit der Akupunktur oder Massagen wie Shiatsu oder Tuina sollen Qi Blocken gelöst werden. Mit Moxibustion werden die Akupunkturpunkte mit erhitzten Nadeln behandelt. Ein System wie Feng Shui beschäftigt sich mit den Einflüssen der Umwelt auf das Qi.
Das Qi kann durch sanfte Bewegungen beeinflußt werden, begleitet von der Vorstellungskraft. Es gibt aber auch Qigong Übungen nur mit der Vorstellungskraft, das so genannte stille Qigong.

Das Qi nutzen
Mit den so genannten Inneren Kampfkünsten soll das Qi genutzt werden. Die Lebensenergie bewegt den Körper und nicht die Muskelkraft. Wenn man das Qi einfach nur zum Fliessen bringen will, dann genügt es, NICHTS zu tun. Wenn man das Qi nutzen möchte, dann muss die Vorstellungskraft voran gehen.

Qi, auch: Chi, Ch'i, Kanji, Ki (Japan), Gi (Korea), Prana (Indien), H (Hawai) Atem, Hauch, Dampf, Odem, Tschi, Fluidum

Nach Einstein ist Materie = Energie, Energie = Materie: E = m * c2

Qi Sprüche
Wo dein Interesse ist, da ist deine Energie. Dale Carnegie
Meiner Idee nach ist Energie die erste und einzige Tugend des Menschen. Wilhelm von Humboldt
Wo das Herz ist, sind die Gedanken, wo die Gedanken sind, ist das Qi, wo Qi ist, kommen Kraft und Stärke. Taiji Spruch

Keine Kommentare:



Muskeln brauchen Training; aber welches? – Bücherliste: Auch beim Muskeltraining ist es nicht gut, einfach so drauflos zu trainieren. Die Übungen sollten gut aufeinander abgestimmt sein. Oft ist weniger auch mehr.: 7 Methoden, meine Muskeln zu trainieren - Bücherliste


Beliebte Posts