Samstag, 1. August 2009

Franklin Methode - Bewegung entsteht im Kopf

Der Begründer der Franklin Methode ist Eric Franklin lebt aus Zürich. Er ist Tänzer, Bewegungspädagoge und gibt Workshops in Europa, Asien und den USA. Eric Franklin entwickelte eine Methode, mit der man Bewegungen über die Vorstellungskraft entstehen lassen kann.

Bewegung ohne Geist

Die zentrale Erkenntnis der Franklin Methode ist: Bewegung ist nicht gleich Bewegung.

Wenn ich Bewegungen regelmäßig trainiere, dann werde ich beim Training besser und die Muskeln wachsen. Es sagt aber nichts darüber aus, ob diese Bewegungen effizient oder gesund sind.

Wir alle haben Haltungs- und Bewegungsmuster entwickelt, die sich richtig anfühlen, weil wir es seit vielen Jahren so machen. Das bedeutet aber nicht, dass sie wirklich gut für uns sind.

Wenn wird zum Ausgleich Sport machen, dann werden Fehlhaltungen und Verspannungen nicht etwa beseitigt, sie werden noch trainiert. Ein verspannter Rücken wird mit Krafttraining muskulöser aber nicht lockerer.

Im Sport entscheidet die Technik. Es regieren Maßband, Stoppuhr oder das Zählen von Übungen. Die Bewegungen werden rein mechanisch ausgeführt. Ein Trainingsprogramm wird unter Schmerz und Leistungsdruck durchgezogen, egal wie es sich anfühlt.

Die Bewegungen sollten aber vor allem effizient werden. Mit möglichst wenig Aufwand viel Ertrag erzielen. Mit möglichst wenig Energieeinsatz eine möglichst große Kraft entwickeln erzielen.



Videoclip mit Übungen der Franklin Methode (Franklin Method).

Franklin Methode - Bewegung entsteht im Geist

Die Franklin Methode bringt eine völlig neue Herangehensweise an Bewegungen.

Jede Bewegung soll sich grundsätzlich schön anfühlen. Die Freude an der Bewegung soll zurückkehren. So kann jede Bewegung zu einer Gesundheitsübung gemacht werden. Denn es kommt nicht darauf an, welche Bewegungen geübt werden, sondern wie Bewegungen ausgeführt werden.

Es sollen keine neuen äußeren Bewegungen gelernt werden. Die schon bekannten Bewegungen sollen im inneren entstehen.

Bewegung entsteht nicht in den Muskeln. Bewegung entsteht im Kopf. Die Muskeln führen nur aus.

Darum sollen auch nicht die Muskeln trainiert werden sondern der Kopf.

Wie kann ich mit Kopfarbeit meine Bewegungen verbessern? Durch Wahrnehmung und Vorstellungskraft.

Sensibel werden für das, was im Körper passiert. Die Wahrnehmung für die einzelnen Bewegungen vertiefen. Die Fähigkeit, eigene Haltungs- und Bewegungsmuster zu erkennen, ist die Voraussetzung dafür, sie zu ändern.

Die Bewegungen werden mit inneren Bildern verbunden. Die Imagination nutzt die Kraft der Vorstellung.

Franklin Methode - Vorstellungskraft bringt große Energie und tiefe Entspannung



Die Übungen in der Franklin Methode verbindet der Gedanke, dass aus einer tiefen Entspannung ungeahnte Energien kommen.

Je mehr die Vorstellungskraft an einer Bewegung beteiligt ist, umso entspannter kann die Bewegung ausgeführt werden. Alle Sinne sind an der Bewegung beteiligt. Die Bewegungen werden spielerischer.

Je mehr sich der Übende entspannt, umso mehr verbessert sich die Körperstruktur, die Bewegungen verlaufen koordinierter.

Es muss immer weniger Kraft und Energie für die Bewegungen aufgewendet werden. Sie werden ökonomischer.

Therabandübungen mit der Franklin Methode. Zur Unterstützung der Übungen in der Franklin Methode werden auch Hilfsmittel genutzt wie beispielsweise Bälle oder Therabänder.

Vorstellungsbilder nutzen

Die Franklin Methode wird auch bezeichnet als erlebte Anatomie.

Mit inneren Bildern wird der Körper neu programmiert. Es sind Bilder wie „Würfelzucker im Tee“ oder „Vanilleeis in der Sonne“.

So werden vor allem Verspannungen aufgespürt und gelöst. Mit jeder gelösten Verspannung verbessert sich die Körperhaltung. Schmerzen wird so vorgebeugt.

Das ist umso wirkungsvoller, je bildhafter die Vorstellungskraft ist. Darum gibt es in der Franklin Methode für jede Bewegung auch ein eigenes inneres Bild.

Der Geist nimmt jede Bewegung vorweg.

Mit der Franklin Methode gegen Verspannungen

Das schöne an der Franklin Methode ist, dass sie immer und überall geübt werden kann. Besonders wenn es darum geht, Verspannungen zu lösen. Je bildhafter ich mir vorstelle zu entspannen, umso mehr entspannen meine Muskeln wirklich.

Speziell dort, wo ich selber nicht hinkommen, wie beispielsweise am Rücken. Wo ich mir keine äußere Massage leisten kann, wie beispielsweise am Arbeitsplatz.

Hier weitere Informationen zum Thema F r a n k l i n M e t h o d e - beim freien Lexikon Wikipedia

Franklin Methode Übungen – Buch: Wie Bewegungen so gestalten, dass sie sich schön anfühlen. Spannungen von innen wegmassieren. Viele Übungen direkt für Alltagssituationen, wo ich normalerweise keine Übungen machen kann. Die Franklin Methode erklärt von Eric Franklin selbst.: Locker sein macht stark. Wie wir durch Vorstellungskraft beweglich werden. Buch – ansehen bei Amazon

1 Kommentar:

Dirk Beckmann hat gesagt…

Vielleicht findet der geneigte Leser hier http://senmotic.blogspot.com/ weitere Informationen, die gerade für Kampfkünstler sehr interessant sein dürften.

Liebe Grüße aus Düsseldorf



Muskeln brauchen Training; aber welches? – Bücherliste: Auch beim Muskeltraining ist es nicht gut, einfach so drauflos zu trainieren. Die Übungen sollten gut aufeinander abgestimmt sein. Oft ist weniger auch mehr.: 7 Methoden, meine Muskeln zu trainieren - Bücherliste


Beliebte Posts