Dienstag, 2. November 2010

Anfaenger Geist ist die wahre Meisterschaft

Mit dem Anfaenger Geist die Welt neu sehen, instinktiv handeln und die Zahl der Handlungsoptionen erhöhen
Aus dem Zen kommt die Vorstellung vom Anfänger-Geist. Diesem Anfänger-Geist werden drei Wirkungen zugeschrieben.

* Die Welt immer neu sehen mit dem Anfänger-Geist
Die Dinge, die uns umgeben, sind beladen mit Gefühlen und Vorstellungen. Mit dem Anfänger-Geist werden die Dinge Tag für Tag neu gesehen, ohne sie zu bewerten, als würde man sie zum ersten Mal sehen. Der Anfänger-Geist hält das Denken flexibel und macht es frei von schlechten Erfahrungen. Wichtige Dinge werden unbedeutend. Alltägliche Dinge werden nicht mehr übersehen, sie werden als kleine Wunder wahrgenommen, die sie sind. Das ist eines der grundlegende Ziele des Zen – nein, das ist ein Teil des Weges des Zen.

* Wahre Meisterschaft führt über den Anfänger-Geist
Wenn man beispielsweise eine Kampfkunst lernt, dann lernt man viele Techniken. Nach langen Jahren des Übens werden diese Techniken instinktiv angewendet, mit dem Anfänger-Geist. Denn der Anfänger hat den Vorteil, dass er nicht nachdenkt, weil er nicht mit Wissen belastet ist. Der Anfänger macht sich keine Gedanken, ob er optimal handelt oder im richtigen Stil. Er handelt einfach. Dieser Anfänger-Geist sollte darum auch am Ende einer jeden Ausbildung stehen. Der Anfänger-Geist ist eine neue, höhere Stufe des Könnens – der wahren Meisterschaft.

* Mehr Optionen mit dem Anfänger-Geist
Die Möglichkeiten eines Experten sind gezählt. Dem Anfänger steht alles offen, weil er nicht begrenzt ist von schlechten Erfahrungen und von Vorurteilen, die als Wissen daherkommen. Die großen Erfinder und Entdecker waren fast alle sehr jung, als sie ihre genialen Einfälle hatten. Sie wußten noch nicht, dass ihre Idee gar nicht funktionieren kann. Das Bauchgefühl kann Erfahrungen aus dem Unterbewußtsein holen, die vom Faktenwissen oft blockiert werden. Denn es können fertige Gedankengerüste dabei einstürzen, in denen Dinge einzeln in Schubladen gesperrt sind, die eigentlich in Wechselbeziehunng zueinander stehen. Die Gewissheit macht den Menschen starr, läßt ihn die Möglichkeiten nicht sehen, das Nicht-Wissen macht den Geist flexibel und läßt mehr Wege offen.

* Ein Buch über die Zen Philosophie und Praxis von Shunryu Suzuki und Trudy Dixon über das Einfache, das so schwer zu machen ist.: Zen-Geist, Anfänger-Geist. Unterweisungen in Zen-Meditation. Buch. – ansehen bei Amazon

Keine Kommentare:



Muskeln brauchen Training; aber welches? – Bücherliste: Auch beim Muskeltraining ist es nicht gut, einfach so drauflos zu trainieren. Die Übungen sollten gut aufeinander abgestimmt sein. Oft ist weniger auch mehr.: 7 Methoden, meine Muskeln zu trainieren - Bücherliste


Beliebte Posts