Montag, 24. Januar 2011

Wie veraendert ein Motorrad die Psyche seines Fahrers ?

Ein Verhaltensforscher und Motorrad-Instruktor über die Wechselwirkungen zwischen Mensch und Maschine
In dem neuen Buch „Die Psychologie des Motorrads. Zur Wechselwirkung von Mensch und Maschine.” beschreibt der Autor Hansjörg Znoj, wie der Besitz und das Fahren eines Motorrades einen Menschen verändert und eine persönliche Entwicklung anregen kann.: Die Psychologie des Motarrads. Zur Wechselwirkung von Mensch und Maschine. Buch. – ansehen bei Amazon
* Das Buch beginnt im Geleitwort mit dem Satz: „Die Maschinen sind unsere Geschöpfe – und wir ihre Kinder.“
* Das Motorrad nimmt einen Platz nicht nur in der Garage ein, sondern auch im Denken seines Besitzers. Es entstehen neue Bedürfnisse und Anforderungen. Das Motorrad soll immer perfekter beherrscht werden. Aufmerksamkeit und Reaktionen verändern sich.
* Ein Motorrad ist eingebunden in Mythen und Legenden, die auch das Selbstbild und die Selbstdarstellung des Motorradfahrers beeinflussen – und sein Image.
* Wie beeinflusst das Motorrad als Werkzeug die Wahrnehmung, die Motivation, das Handeln des Fahrers?
* Welchen Einfluss haben Werbung und Idole?
* Welche Menschen werden überhaupt Motorradfahrer und warum?
* Wie beeinflusst das Motorradfahren-Lernen einen Menschen in seiner Wahrnehmung und wie wird das Gehirn verändert?
* Welche Rolle spielen Hersteller und Anbieter?
* Wie wirken sich die “Eingrenzer” auf den Fahrer aus, also Zwänge wie Verkehrsregeln, Geschwindigkeitsbegrenzungen aber auch finanzielles Einkommen oder Ökologie? Als Motorradfahrer wird man zu einer Minderheit, die sich von der Mehrheit gegängelt fühlt.
* Wie wirkt sich das Gefühl der Kontrolle aus, die eine wichtige Antriebskraft für Menschen ist?
* Was bedeuten die sozialen Kosten wie Ängste und Sorgen für den Fahrer und seine Angehörigen.
* Das Motorrad als Lustmaschine, als Belohnungssystem für den Fahrer.
* Wie durch neue Technik der Computer immer mehr die Kontrolle über das Motorrad übernimmt und damit auch den Fahrer beeinflusst.
* Wie Schreckmomente das Gefühlsleben und damit auch den Körper beeinflussen (Herzfrequenz, Blutdruck, Muskelspannung).

Keine Kommentare:



Muskeln brauchen Training; aber welches? – Bücherliste: Auch beim Muskeltraining ist es nicht gut, einfach so drauflos zu trainieren. Die Übungen sollten gut aufeinander abgestimmt sein. Oft ist weniger auch mehr.: 7 Methoden, meine Muskeln zu trainieren - Bücherliste


Beliebte Posts