Sonntag, 1. Mai 2011

Tongbeiquan - Die Kampfkunst mit der Kraft der Affen

Mit der Kraft aus dem Rücken werden Bewegungen eines Gorilla nachgeahmt
Tongbeiquan gehört zu den Inneren Kampfkünsten und kommt aus dem Norden Chinas. Der Name Tongbeiquan setzt sich so zusammen: Tong = offen, verbinden; Bei = Rücken, Schulter: die aus dem Rücken sich öffnende Kraft oder Boxen aus dem Rücken.


Im Videoclip werden Grundlagen-Techniken aus dem Tongbeiquan von einem Meister in dieser Kampfkunst gezeigt.

Diese Innere Kampfkunst ahmt nach die Bewegungen eines Gorilla oder Orang-Utan nach – und auch von Adler, Kranich oder Katze. Tong-Bei-Quan kennt Schlagtechniken (Dan Chao), Schrittübungen (Xing Bu) und Formen. Die philosophische Grundlage für diese Kampfkunst sind die Fünf Elemente (Feuer, Wasser, Holz, Metall, Erde).

Beim Tongbeiquan Training werden geübt:
* Xing Bu – die Schritte. In langsamen Bewegungen wird die aufrechte Körperhaltung mit einem guten Energiefluss geübt.
* Dan Chao – die Schläge. Bei denen die innere Energie freigesetzt wird.
* Formen. Die Übungen werden nacheinander ausgeführt, wie in einem Tanz, in einer geraden Linie.

Tongbeiquan, auch: Tongbiquan, Weißer Affe Boxen, Langarm Affen Boxen, Wuxing (Fünf Elemente), Liuhe (Sechs Kombinationen), Wuhou (Fünf Affen), Pigua (Axtschlag).


Im Videoclip werden Anwendungen aus dem Tongbeiquan gezeigt.

* Tongbeiquan in einem Heft über Innere Kampfkünste.: Im Kaptiel “Tongbeiquan” von Angela Menzel wird diese Kampfkunst näher beschrieben. Leider ist dies das einzige Buch bzw. DVD, die ich über Tongbeiquan in deutscher Sprache kenne.: Innere Kampfkünste. Ein Special des Tajiquan und Qigong Journals. Heft. – ansehen bei Amazon

* Hier mehr Informationen zur Inneren Kampfunst Tongbeiquan bei der freien Enzyklopädie Wikipedia.

* Hier mehr Informationen zur Inneren Kampfunst Tongbeiquan bei der englischen Ausgabe der freien Enzyklopädie Wikipedia.

Keine Kommentare:



Muskeln brauchen Training; aber welches? – Bücherliste: Auch beim Muskeltraining ist es nicht gut, einfach so drauflos zu trainieren. Die Übungen sollten gut aufeinander abgestimmt sein. Oft ist weniger auch mehr.: 7 Methoden, meine Muskeln zu trainieren - Bücherliste


Beliebte Posts